You are currently viewing Homepage-Baukasten – Nein danke

Homepage-Baukasten – Nein danke

Das Wort Homepage-Baukasten ist von allen Anbietern falsch benannt. Es müsste Website Baukasten heißen. Egal ob Strato, DomainFactory. Jimdo, WIX bieten schlüsselfertige Lösungen zur Erstellung einer Website oder sogar einen Onlineshop.

Die kostenlosen Baukästen sind für Vereine, Organisationen, Menschen mit kleinem Geldbeutel, geringen Anforderungen und eher statischen Seiten (vergleichbar mit einer virtuellen Visitenkarte) Neben der schnellen Erstellung sind hier die Kosten sehr gering. Dazu gesellen sich dann einige Erstellungskosten. Für einfache Unternehmens-Seiten ein paar hundert Euro und das war es dann auch.

Es sind nur geringe Kenntnisse notwendig, da alles vorgegeben wird. Genau darin liegt auch ein entscheidender Nachteil, es ist eher uniformiert – beliebig – nicht individuell.Eine individuelle Website die klar definierte Anforderungen erfüllen soll kann mit einem Baukasten kaum erstellt werden. Hier bedarf es einem Fachmann: z.B. ein studierter Webdesigner oder gelernter Mediengestalter und eben kein „Tischler oder Bäcker“.

Bei Freelancer und Werbeagenturen kommen professionelle CMS (Content-Management-Systeme) zum Einsatz. An der Spitze steht WordPress gefolgt von Joomla und Typo3. Mit einem Baukasten kann man vielleicht einen ersten höchstens mal einen Entwurf gestalten, mehr nicht.

Websites werden ständig weiterentwickelt und mit der Zeit werden neue Funktionen gebraucht:
z.B. Shopfunktion, Mehrsprachigkeit, Forum, interne Mitglieder-Bereiche, Schnittstellen zu CRM (Content Management Systemen). Baukästen sind geschlossene Systeme, die sich nicht wie sehr verbreitet mit WordPress erweitern lassen.

Bei der Gestaltung gibt es nur Vorlagen mit kaum Individualität. Einzelne Baukästen Anbieter grenzen weiterhin auch das Hosting ein. Meist ein Anzeichen, das auf diesem Wege der Anbieter Zusatzeinnahmen generieren möchte. Und die Verwaltung von zahlreichen Seiten
(Unternehmen besitzen schnell über hunderte Homepages) auf einem – seinem Server hat natürlich preisliche Vorteile.

Fazit: Fertige Baukastensystem sind gut für Hobby, Freizeit oder Vereine und sind nicht für individuelle und professionelle Firmenauftritte geeignet. Wer zu Beginn auf Baukastensystem setzt, zahlt später meist drauf. Nur mit einem Content-Management-System lassen sich Websites erstellen, die allen Anforderungen eines Unternehmens auch für den weiteren Ausbau in der Zukunft genügen. Für einfache Entwürfe kann man schnell mal zum Baukastensystem greifen mehr aber nicht.