Kategorie: E-Commerce

Buch Empfehlung: Geschäft zukunftssicher machen: Für Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleister mit Ladenlokal

Buch Empfehlung: Geschäft zukunftssicher machen für Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleister mit Ladengeschäft. In meinen neuen Buch erfahren Sie wie Sie Ihr Geschäft zukunftssicher machen. Mehr Reichweite, Bekanntheit, die Chance auf mehr Umsatz sowie die Sicherung von Arbeitsplätzen in Verbindung mit der Erhaltung der Wirtschaftskraft in der Region. Das Buch gibt es als E-Book und  Taschenbuch. Jetzt bestellen unter: https://www.amazon.de/dp/B0B37VW4VZ

Buch Empfehlung: Geschäft zukunftssicher machen für Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleister mit Ladengeschäft. In meinen neuen Buch erfahren Sie wie Sie Ihr Geschäft zukunftssicher machen. Mehr Reichweite, Bekanntheit, die Chance auf mehr Umsatz sowie die Sicherung von Arbeitsplätzen in Verbindung mit der Erhaltung der Wirtschaftskraft in der Region.

Das Buch gibt es als E-Book und  Taschenbuch. Jetzt bestellen unter:
https://www.amazon.de/dp/B0B37VW4VZ

Ihr neuer 2,50 Euro Verkäufer

Die Herausforderungen in Sachen Digitalisierung sind für den Einzelhandel nicht neu. Noch vor wenigen Jahren strömten die Menschen in die Geschäfte – ohne Alternativen – in die Städte. Heute existiert eine etablierte online – Präsenz. Der heutige Onlinehandel wird überwiegend von den Big Playern wie Amazon, Otto und Co. beherrscht. Chancenlos? Digitalisierung geht weit über die Existenz von PC und Smartphone hinaus. Alle erdenkbaren Prozesse werden in sehr naher Zukunft digitalisiert. Sind Sie darauf vorbereitet? Und sagen Sie später nicht, Sie hätten es nicht gewusst. Ihr Schaufenster Der erste Kontakt mit potenziellen Kunden findet vor ihrem Schaufenster statt. Hier präsentieren…

Die Herausforderungen in Sachen Digitalisierung sind für den Einzelhandel nicht neu. Noch vor wenigen Jahren strömten die Menschen in die Geschäfte – ohne Alternativen – in die Städte. Heute existiert eine etablierte online – Präsenz. Der heutige Onlinehandel wird überwiegend von den Big Playern wie Amazon, Otto und Co. beherrscht.


Chancenlos?

Digitalisierung geht weit über die Existenz von PC und Smartphone hinaus. Alle erdenkbaren Prozesse werden in sehr naher Zukunft digitalisiert.

Sind Sie darauf vorbereitet?

Und sagen Sie später nicht, Sie hätten es nicht gewusst.

Ihr Schaufenster

Der erste Kontakt mit potenziellen Kunden findet vor ihrem Schaufenster statt. Hier präsentieren Sie z.B. neue Ideen oder Kollektionen und informieren die Kunden über die Ladenöffnungszeiten [1]. Als Einzelhändler folgen Sie den Vorgaben der gesetzlichen Regelungen. Können interessierte Besucher die präsentierten Waren im Schaufenster auch außerhalb der Öffnungszeiten bestellen? Davon abgesehen sind Schaufenster von ihrer Größe begrenzt.

Das digitale Fenster

Keine Angst Sie müssen nicht Ihre Fenster umbauen lassen und investieren.
Ganz im Gegenteil. Ihr neuer digitaler Verkäufer steht hinter Ihrem Schaufenster, 24 Stunden, ohne Urlaub und Krankheit – Ihnen zu Diensten. Ein Bsp. 50 Zoll-Display unterstützt Sie unermüdlich, rund um die Uhr.

Durch Ihren interaktiven Bildschirm verlängern Sie Ihre Öffnungszeiten. Sie sind immer top aktuell. Erweitern Ihre Produktpalette und das gan z ohne zusätzliche Lagerkosten.Zusätzlich könne Sie sich Regional oder darüber hinaus verentzen und neue Zielgruppen ansprechen. Sie können einfach und schnell Ihre Angebote austauschen und in Sekunden für Ihre Besucher präsentieren. Aus Besuchern werden Kunden.

Ihr neuer Verkäufer im Innenbereich

Mietpreise steigen und auch die Nebenkosten wie Strom werden nicht billiger. Kosten, Kosten, Kosten. Die Ladenfläche ist immer begrenzt und somit auch mögliche Präsentationsflächen. Plakate und Pappaufsteller haben oft das Problem das sie erklärungsbedürftige Produkte nicht ausreichend darstellen können. Die Bewerbung von neuen Produkten mit Flyern, Anzeigen etc. ist nicht nur sehr aufwändig und kostspielig, sondern verbraucht reichlich Papier. Abhilfe schafft das digitale Fenster für den Innenbereich. Von der Decke hängend, an der Wand montiert, eingebaut in ein Theke oder als Installation im Raum – beinahe unendliche Möglichkeiten Sie im Verkaufsprozesss zu unterstützen. Sie erweitern Ihr Sortiment und können Ihren Besuchern sehr einfach attraktive Zusatzangebot auf das Display zaubern.

Geschäft zukunftssicher gestalten

Erstmals vernetzen Sie Ihren Online-Shop mit Ihrem stationären Handel. Einkaufen wird durch die interaktiven Bildschirme zum rund um die Uhr Erlebnis. Besucherströme aus der Stadt werden durch „bewegte Bilder“ animiert bei Ihnen vorbeizuschauen. Die Kosten für Ihre Zukunftssicherung sind geringer als Sie denken. Nur die reine Nutzungszeit wird berechnet. Der Service kostet Sie monatlich 75 Euro zzgl. einmaliger Setupgebühr in Höhe von 220 Euro. Umgerechnet kostet Ihnen der neue digitale Verkäufer nur 2,50 Euro pro Tag. Klingt gut. Ist gut. Jetzt unverbindliches Angebot anfordern.

Weitere Informationen finden Sie auch auf www.dasdigitalefenster.com

Quellen
[1]https://de.wikipedia.org/wiki/Laden%C3%B6ffnungszeit

Stellungnahme zu den angekündigten Lockerungen der 3G-Regeln in Thüringen für Einzelhandel, Gastronomie und Frisöre!

Die Thüringer Landesregierung strebt eine Änderung der Corona-Regeln zum 7. Februar an. Künftig soll beim Einkaufen, in der Gaststätte oder beim Frisör wieder die 3G-Regel gelten. Wir, die Gewerbevereine Gotha, Waltershausen und Eisenach, sowie die Moses-Häuser Gotha und Saalfeld, als Initiatoren des Normenkontrollverfahrens [1] zu 2G im Einzelhandel, sehen diese Entscheidung als längst überfälligen Schritt zur Normalität an und fühlen uns, mit der durch den Gothaer Einzelhändler Andreas Dötsch eingereichten Klage, auch in Hinblick auf das noch ausstehende Urteil, bestätigt. Ebenso danken wir Aldi, Edeka, Rewe, Lidl und Kaufland für die Solidarität und der öffentlichen Stellungnahme für ein Ende von…

Die Thüringer Landesregierung strebt eine Änderung der Corona-Regeln zum 7. Februar an. Künftig soll beim Einkaufen, in der Gaststätte oder beim Frisör wieder die 3G-Regel gelten.

Wir, die Gewerbevereine Gotha, Waltershausen und Eisenach, sowie die Moses-Häuser Gotha und Saalfeld, als Initiatoren des Normenkontrollverfahrens [1] zu 2G im Einzelhandel, sehen diese Entscheidung als längst überfälligen Schritt zur Normalität an und fühlen uns, mit der durch den Gothaer Einzelhändler Andreas Dötsch eingereichten Klage, auch in Hinblick auf das noch ausstehende Urteil, bestätigt.

Ebenso danken wir Aldi, Edeka, Rewe, Lidl und Kaufland für die Solidarität und der öffentlichen Stellungnahme für ein Ende von 2G im Handel.

Ferner sollte weiterhin diskutiert und ernsthaft in Erwägung gezogen werden, die Maßnahmen zwischen stationärem Einzelhandel und beispielsweise den Lebensmittelmärkten gleichzustellen. Diese Handlungsoption führt zu einer längst überfälligen Abschaffung einer bestehenden Ungleichbehandlung.

Es ist nach unserer Auffassung unabdingbar, die aktuell geltenden Maßnahmen des stationären Einzelhandels mit den Maßnahmen der Geschäfte des täglichen Bedarfs schnellstmöglich anzupassen und somit gleichzusetzen, um weiteren existenziellen Schaden vom ohnehin schwer getroffenen Einzelhandel abzuwehren.

Wir vertreten die Ansicht, dass es aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens keine rechtliche Grundlage für eine Differenzierung von stationärem Einzelhandel und Geschäften des täglichen Bedarfs gibt. Anhand der RKI-Infektionsstatistik der vergangenen Wochen lässt sich erkennen, dass trotz der geltenden 2G-Beschränkungen im stationären Einzelhandel, das Infektionsgeschehen nicht erheblich eingedämmt worden ist. Nach wie vor ist uns kein Fall einer Ansteckung im lokalen Handel bekannt.

Somit sind die lokalen Einzelhändler keine Pandemietreiber!

Oberste Priorität sollte eine Verlässlichkeit dieser Maßnahmen haben. Sowohl wir Gewerbetreibende als auch die Bürgerinnen und Bürger brauchen kontinuierliche und verlässliche Maßnahmen. Die unzähligen Anpassungen und Verschärfungen sorgen für große Verwirrungen und stoßen mehr und mehr auf ein nachvollziehbares Unverständnis.

Der Gewerbeverein Gotha begrüßt daher die Entscheidung der Thüringer Landesregierung, die Maßnahmen zu lockern und sieht dies als einen Schritt in die richtige Richtung zum Normal-Betrieb und der grundsätzlichen Gleichstellung innerhalb des Handels!

Das digitale Fenster kommt nach Thüringen

Das digitale Fenster startet jetzt auch in Thüringen. Jede Stadt und jeder Unternehmer sind eingeladen am Aufbau und der Verbreitung des Konzeptes „Digitales Fenster“ mitzuwirken. Das Digitale Fenster ist ein Konzept zur Förderung regionaler Wirtschaftsverbindungen, als Antwort der scheinbar unendlichen Möglichkeiten der Big Player wie Amazon, Otto und Co. Einkaufen zum Erlebnis gestalten – Innenstädte beleben – Besucherströme lenken – Umsätze zukunftssicher gestalten. Gegenseitige regionale Empfehlungen, „verlängerte“ Ladenöffnungszeiten, mehrsprachige Angebote, Tageszeit / saisonale Angebote präsentiert in Sekunden eine virtuelle Arbeitskraft – die unermüdlich und ohne Pause fördernd agiert. Ergreifen Sie die Chance die Chance ihr Geschäft zukunftssicher zu gestalten. Alles…

Das digitale Fenster startet jetzt auch in Thüringen. Jede Stadt und jeder Unternehmer sind eingeladen am Aufbau und der Verbreitung des Konzeptes „Digitales Fenster“ mitzuwirken. Das Digitale Fenster ist ein Konzept zur Förderung regionaler Wirtschaftsverbindungen, als Antwort der scheinbar unendlichen Möglichkeiten der Big Player wie Amazon, Otto und Co. Einkaufen zum Erlebnis gestalten – Innenstädte beleben – Besucherströme lenken – Umsätze zukunftssicher gestalten.

Gegenseitige regionale Empfehlungen, „verlängerte“ Ladenöffnungszeiten,
mehrsprachige Angebote, Tageszeit / saisonale Angebote präsentiert in Sekunden
eine virtuelle Arbeitskraft – die unermüdlich und ohne Pause fördernd agiert.

Ergreifen Sie die Chance die Chance ihr Geschäft zukunftssicher zu gestalten. Alles was digitalisiert werden kann, wird in den kommenden Monaten und Jahren digitalisiert. Sein Sie dabei und agieren Sie schneller als Amazon und Co.

Stiller Verkäufer für den Einzelhandel

Durch die interaktiven Bildschirme ergeben sich verlängerte Öffnungszeiten. Ihre Produkte und Dienstleistungen werden auch außerhalb der gesetzlichen Ladenöffnungszeiten präsentiert. Die interaktiven Bildschirme ermöglichen Ihnen ohne großen Aufwand Ihr Sortiment zu erweitern,
ganz ohne zusätzlichen Verkaufsraum und ohne zusätzliche Kosten. Attraktive Zusatzangebote schaffen ein emotionales Einkaufserlebnis und bilden erstmals eine aktive Schnittstelle zu Ihrem Internetauftritt bzw. Ihrem Onlineshop.  Aus Besucher / Zuschauern werden Kunden.

Stadtmarketing mit mehr Wirkung

Kommunen erhalten ein mehrsprachiges wirkungsvolles Instrument für das Stadtmarketing.
Die regionale Wirtschaftsförderung erhält ein Instrument zur Wertschöpfung in der Region.
Kunst und Kultur erhalten ein interaktives und jederzeit aktuelle Medium zur Information der Einwohner und Touristen Ihrer Stadt.
Durch die digitale Vernetzung werden zeitgleich Veranstaltungen, Ausstellungen der Region präsentiert. Das erzeugt Reichweite und Umsatzpotentiale für alle Beteiligten.

Innovative Werbestelle für den öffentlichen Nahverkehr

Kurze Videos, Bilder aktuelle Informationen verkürzen die Wartezeiten an Haltestellen und in den Warteräumen der Bürgerbüros und Tourismusinformationen.
Selbstverständlich mit stets aktuellen Informationen über Wetter, Fahrplanänderungen oder aktuellen Hygienevorschriften.

Der Initiator für regionale Wirtschaftsförderung

Die AGWM GmbH versteht sich als Fullservice Dienstleister für digitale Bildschirm Kommunikation in Kommunen und lokalen Unternehmen und integriert lokale Anbieter aus Hard- und Software.

Für weitere Informationen und Angebot besuchen Sie unsere Internetseiten: https://www.dasdigitalefenster.com, https://rrmediaonline.biz/das-digitale-fenster/ .
Bei Fragen sind wir persönlich unter Rufnummer 03621 7388804 erreichbar.